Menu

Tagung - «Kulturgut in Bewegung – Über Ortsgebundenheit und Ortswechsel»:

Wo

Lausanne, EPFL / UNIL

Organisation

NIKE

Nationale Informationsstelle zum Kulturerbe

Kohlenweg 12

Postfach 111

3097 Liebefeld

031 336 71 11

info[at]nike-kulturerbe[dot]ch
www.nike-kulturerbe.ch

Info

KULTURGUT IN BEWEGUNG
Über Ortsgebundenheit und Ortswechsel

PATRIMOINE CULTUREL EN MOUVEMENT
immobile, mobile ou déplacé

Das Tagesprogramm und weitere Informationen finden Sie > hier.

Veuillez trouver le programme > ici.

Die Tagung wird organisiert durch das Bundesamt für Kultur BAK, ICOMOS Suisse und die NIKE.

Mobiles Kulturgut wirft rechtliche und fachliche Fragen auf
Denkmäler werden gemeinhin als ortsgebunden aufgefasst. So sind in den gegenwärtigen Denkmalgesetzgebungen bewegliche Denkmäler meistens nicht erwähnt oder sogar ausgeschlossen. Der Blick beispielsweise auf die Ausstattung der Immobilien, zeigt jedoch, dass die Grenzen zwischen immobilem und mobilem Kulturgut fliessend sind. Unter dem Begriff «bewegliches Kulturgut», werden aber noch ganz andere Objektgruppen subsumiert, beispielsweise die Raddampfer auf den Schweizer Seen. Auch die gelegentlich durchgeführten Verschiebungen von immobilen Schutzobjekten zählen zu dieser Thematik. Bereits heute gehört also die Beschäftigung mit den unterschiedlichsten beweglichen Objekten zu den regelmässigen Aufgaben der Fachstellen für Denkmalpflege. Eine vertiefte Diskussion über die Translokation immobiler Denkmäler oder über die Möglichkeiten und Schwierigkeiten bei der Erhaltung von beweglichen Denkmälern steht bislang noch aus. Der denkmalpflegerische Alltag ist immer öfter mit solchen Fragen konfrontiert und Verluste drohen. Eine grundsätzliche Auseinandersetzung in der
Fachwelt ist dringend geboten.


Le patrimoine culturel mobilier soulève des questions juridiques et techniques

On considère ordinairement que les monuments sont enracinés dans un lieu. C’est pourquoi, dans les dispositions légales actuelles sur les monuments historiques, les biens culturels mobiliers sont le plus souvent passés sous silence, voire explicitement exclus. Or, il suffit de penser à certains aspects des immeubles, par exemple à leur agencement, pour se rendre compte que la limite entre biens culturels immobiliers et mobiliers est floue. La notion de «bien culturel mobilier» recouvre cependant encore de toutes autres catégories d’objets, comme les bateaux à aubes des lacs suisses. Des objets à protéger qui, quoique de nature immobilière, sont parfois déplacés relèvent également de cette problématique. Aujourd’hui, les services de conservation du patrimoine doivent déjà s’occuper régulièrement des objets mobiliers les plus divers. À ce jour, il n’y a pas encore eu de discussion approfondie sur le transfert des biens culturels immobiliers, ni sur les chances et les difficultés de la conservation des biens culturels mobiliers. Or, les conservateurs du patrimoine rencontrent toujours plus souvent ce genre de questions dans leur travail quotidien et le patrimoine culturel mobilier est menacé de pertes importantes – qui ont déjà commencé; on voit donc combien il est urgent que les spécialistes du domaine
étudient le problème en profondeur.

Die Durchführung der Tagung wird unterstützt durch | Le colloque bénéficie du soutien de
Bundesamt für Kultur, Sektion Heimatschutz und Denkmalpflege | Office fédéral de la culture
Section patrimoine culturel et monuments historiques
École polytechnique fédérale de Lausanne EPFL
Schweiz. Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW | Académie suisse des sciences humaines et sociales ASSH
Université de Lausanne UNIL

  • Aktuell
  • hereinspaziert.ch Denkmaltage
  • Bulletin
  • Medien
  • Politische Arbeit
  • Weiterbildung
  • Gartenjahr 2016
  • Agenda
  • Büchershop
  • Organisationen
  • Grundlagen
  • Jugend-Fotowettbewerb
  • Über uns
  • Kontakt
  • Deutsch
  • Français
  • Einloggen